Wir wünschen allen Hundefreunden ein gesundes neues Jahr.
Nun haben wir schon 2019 und eine aufregende Zeit liegt hinter uns.
Vor Weihnachten war ja unsere Darleen heiß und wir wollten sie decken lassen. Leider hat das nicht geklappt. Darleen war ja ganz angetan von dem Rüden, den Frauchen ausgesucht hatte. Sie war aber zu groß für ihn, er ist nicht richtig ran gekommen. Leider war es dasselbe bei dem Ersatzrüden. Also mussten wir unverrichteter Dinge wieder nach Hause fahren.
Unsere Greta war inzwischen auch heiß geworden, genau 14 Tage nach ihrer Mama. Nun wollten wir es mit ihr versuchen.
Vorher stand aber das Weihnachtsfest an. Leider gab es wieder mal keinen Schnee, aber daran sind wir ja gewöhnt. Trubel durch den Besuch der Kinder und Enkelkinder gab es dafür genug. Da kriegen unsere Hunde immer viele zusätzliche Streicheleinheiten ab. Unsere Cora hat sich diesmal auch nicht nach draußen verzogen. Sie hat in ihrer Lieblingsecke ausgehalten. Beim Spaziergang waren die Hunde sehr gefragt, jeder wollte mal einen an der Leine führen. Da mussten sich unsere Enkelkinder abwechseln, denn wir haben mehr Enkelkinder als Hunde. Die Hunde haben es gelassen gesehen und sind brav mitgetrottet.
Ja und dann ging es los mit Greta zum Rüden. Wir hatten Justus von der Kukesburg für sie ausgesucht. So auf die Schnelle und mit einigen Bemerkungen worauf bei ihr beim Deckpartner zu achten ist, war es gar nicht so einfach. Wir haben ihn ausgewählt, da er schon über 9 Jahre alt und ein noch sehr fitter Rüde ist. Nachdem sich Greta anfangs etwas geziert hat, konnte er sie aber doch überzeugen. So klappte der Deckakt und wir hoffen nun, dass es Anfang März vielleicht wieder kleine Bernerbabys geben wird. Bei der Übernachtung im Hotel hat sich unsere verrückte Greta aber ganz mustergültig benommen und sich auch durch die beginnende Knallerei draußen nicht beirren lassen. Denn viele Menschen kennen sich wahrscheinlich mit dem Datum nicht so aus, sie mussten ab 28. Dezember schon die Raketen und Knaller abfeuern.
Nun stand bei uns Silvester an. Wegen der Hunde machen wir da keine große Feier. Nachmittag gab es eine große Runde durch den Wald und dann meinten unsere Hunde nochmal muss man nicht raus. Da ist dann plötzlich auch kein Geschäftchen mehr nötig, da kann man locker bis zum nächsten Früh durchhalten. Die Knallerei war bei uns schon ganz schön heftig. Darleen ist immer mal im Keller verschwunden, die anderen Beiden haben sich ins Bad verkrümelt. So sind wir alle gut ins neue Jahr gekommen.
Eine weniger schöne Mitteilung haben wir aber leider im neuen Jahr bekommen. Unser Finchen musste mit 3 1/2 Jahren wegen Nierenproblemen eingeschläfert werden. Sie litt an der Nierenerkrankung schon seit dem Sommer und wollte nicht so richtig das Diätfutter fressen. Dadurch hatte sie ordentlich abgenommen und war ganz schwach. Nachdem sie nun auch immer erbrechen musste, gab es keine Hoffnung mehr für sie und die Besitzer haben sich dazu entschlossen sie über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen. So liegt Freud und Leid wieder mal dicht beieinander. Wir sind in Gedanken bei ihren Besitzern.
Neue Bilder gibt es wieder.
Als erstes mal den Knäul Hunde (es sind alle 3) über die man steigen muss, wenn man bei uns ins Bad will. Dann Greta im Hotel, ganz lässig und entspannt. Ja und dann gibt es noch ein Bild von Justus und vom Rendezvous von Greta und Justus.
Sind nicht so tolle scharfe Bilder, aber die Witterung gab nicht viel mehr her.

zurück