Nun hat der Frühling Einzug gehalten, wobei wir scheinbar im April gelandet sind, mal ist es warm, dann stürmt und schneit es wieder.
Am 7. März hatten unsere D Kinder Geburtstag, sie sind 11 Jahre alt geworden. Von den Hunden gibt es noch Dalia, Dakota und Diva-Polly. Dakota und Dalia erfreuen sich noch bester Gesundheit, Polly hat schon einige gesundheitliche Probleme. Aber bei 11 Jahren darf das auch sein, ist ja ein tolles Alter für die Berner. Sie wurden natürlich von ihren Besitzern ordentlich verwöhnt.

Unsere Inscha lernt nun die nähere und weitere Umgebung kennen. Wir waren schon bei Fressnapf, das fand sie recht interessant. Unsere anderen Hunde fanden immer die Kanninchen besonders toll, die hat Inscha noch gar nicht mit bekommen. Aber sie war da das erste mal allein mit mir Auto gefahren und war ganz lieb. Auch mit dem Einkaufswagen hatte sie keine Probleme, tja und es gibt ja ein Glück immer genug Leute die unsere Inscha knuddeln wollen.
Dann sind wir mit allen 3 Hunden zu den Elbwiesen gefahren, denn so weit schafft es Inscha noch nicht mit Laufen. Wir haben dann dort eine kleinere Runde gedreht, sie sind den Wall hoch und runter geflitzt und Herrchen ist dann mit Inscha im Auto wieder nach Hause gefahren. Frauchen hat mit den anderen Beiden eine große Elbrunde gemacht. leider kam dann unterwegs ein odentlicher Hagelschauer. Naja, das Wetter störte uns weniger und Herrchen war ja froh, der saß im Auto. Darleen hatte dann noch jede Menge Kletten "eingesammelt", da hatte ich dann mit kalten Händen noch zu tun, sie leidlich zu entfernen.
Inscha läuft auch bei ihren Spazierrunden recht mannierlich, im Wald guckt sie immer schön ob Frauchen auch mit kommt und klettert über Baumstämme oder was da so alles rum liegt. Nur auf dem Rückweg will sie immer rennen, da muss ich sie bremsen oder ich renne mit.
Einen großen Schreck hat uns Inscha noch eingejagt. Sie konnte gar nichts dafür, Frauchen war Schuld. Auf der Morgenrunde habe ich nicht aufgepasst, ich wollte gerade die Leinen wechseln, da rannte eine Katze weg und die Hunde hinterher. Die Großen hinter der Katze her und Inschas Leine hatte ich leider vor Schreck auch los gelassen, sie rannte einfach nur weg. Da es dunkel und zusätzlich Nebel war, habe ich nicht gesehen, wohin sie gerannt ist. Das war ein Schreck. Ein Glück ist bei uns nicht so viel Verkehr. Die anderen Beiden hatte ich ja am nächsten Zaun (wo die Katze verschwunden war) wieder eingesammelt, aber Inscha war weg. Wir haben die ganze Siedlung abgesucht und nicht gefunden, was einem da so alles durch den Kopf geht. Dann habe ich ein Glück Greta beauftragt ihre Tochter zu suchen und welch ein großes Wunder, sie hat die Spur verfolgt und ihre Tochter weiter vorne in der Straße völlig verängstigt in einem Toreingang gefunden. Da waren wir alle aber super froh. Greta hat eine ganze Hand voll Leckerchen bekommen für die tolle Leistung und Inscha hat sich von Frauchen nach Hause tragen lassen. Ich hatte ordentlich Muskelkater hinterher. Inscha hat aber alles gut überstanden und ist schon am gleichen Tag Mittag mit mir lustig spazieren gegangen, als wenn nie was gewesen wäre. Da sind wir sehr froh.
Ike wohnt ja bei uns in der Nähe und da haben wir ihn mal zum Spielen besucht. Da derzeit mit Welpenspielstunde nicht viel los ist, ist es gerade schlecht für junge Hunde. Wie sollen sie mit anderen gleichaltrigen Hunden spielen? Mit unseren Großen spielt Inscha ja ausgiebig, aber die lassen sich zu viel gefallen. Leider war da auch wieder gerade Aprilwetter. Es gab eine ordentliche Husche und die Beiden waren klitschnass. Wir Menschen hatten uns ja unters Dach gestellt. Aber Ike und Inscha hatten das nicht weiter gestört, nach anfänglichem Zögern haben sie ordentlich gespielt und getobt. Sie sahen dann allerdings aus wie nasse Ratten. Aber sie waren glücklich und zufrieden und haben hinterher schön geschlafen.
Ansonsten hilft Inscha fleißig bei der Gartenarbeit mit, sie gräbt gerne mal die Wiese um (leider auch da wo sie nicht soll) und beißt den Krokussen den Kopf ab. Als Frauchen den Birnbaum beschnitten hat, hat sie immer die Zweige geklaut. Herrchen hat dann die Gartenabfälle verbrannt, da durfte sie aber nur von weitem zugucken. Und Holz liebt sie, wie alle unsere Hunde, sie knabbert aber nicht nur dran, sondern sie klettert leidenschaftlich darauf herum.
Ansonsten geht es allen Hunden gut, Darleen spielt auch gerne mit ihrem Enkelkind, aber sie ist zu zaghaft. Fressen schmeckt allen und sie sind ständig der Meinung die Portion ist zu klein. Wenn ich nicht aufpasse, klaut Greta ihrer Tochter das Futter. Sie hätte gerne weiter 4 Mahlzeiten wie während der Säugezeit, das geht ja aber leider nicht. Inscha ist schon ordentlich gewachsen, ich merke es immer wenn ich das Halsband weiter stellen muss.
Nun haben wir doch eine Welpenstunde gefunden, die noch offen hat, mit nur wenigen Teilnehmern, mal sehen wie lange noch. Da geht es gleich hin.
Neue Bilder von den Ausflügen, der "Gartenarbeit" von Inscha sowie unseren anderen Welpen gibt es auch wieder.

zurück