Wir haben Ende Juni und der Sommer ist da und wie. Wir hatten schon Temperaturen von 35 Grad und heute sind wir auch schon bei 29 Grad gewesen. Das gefällt unseren Bernern natürlich gar nicht, sie liegen die meiste Zeit drinnen im kühlen Flur auf dem Terrazzo. Gespielt und spazieren gegangen wird nur früh und am späten Abend.
Aber nun erst mal der Reihe nach.
Mit Inscha war ich zu Übungszwecken im Rathauscenter in Dessau, einem großen Einkaufscenter mit Fahrstuhl und 2 Etagen. Da hat sie sich gar nicht so dumm angestellt. Ich hatte so meine Sorge wie sie laufen wird, da sie noch nicht so toll an der Leine geht. Aber dort war sie eine Musterschülerin. Der Fahrstuhl war ihr zwar nicht so geheuer, da war sie froh als die Tür wieder auf ging. Aber wir haben Runden auf der oberen und auf der unteren Etage gemacht, sie konnte auch runter gucken, alles super. Ein Bild als Beiweisfoto gibt es natürlich auch.
Unsere Darleen hat ja ihre Kreuzbandoperation gut überstanden und sie macht sich super. Wir machen regelmäßig passive Bewegungsübungen, die Physiotherapeutin kommt und inzwischen sind schon kleine Spaziergänge möglich. Sie ist eine Musterpatientin, macht schön mit und belastet auch schon ihr Bein. Zum Fäden ziehen, nach 12 Tagen, war die Ärztin ganz erstaunt wie gut sie schon läuft. Wenn wir auf Arbeit sind, ist sie immer noch im Flur isoliert durch ein Gitter -aber eigentlich mehr, damit unsere Nervensäge "Inscha" sie in Ruhe lässt. Frauchen kommt dann immer mittags nach Hause, da wird das Geschäft erledigt und ein Suchspiel gemacht. Auf dem Bild ist zu sehen, dass sie auch schon fließig wieder mit macht. Dann geht es wieder in den Flur. Nur die anderen Beiden dürfen weiterhin frei rein und raus und spielen deshalb manchmal (wenn es nicht zu warm ist).
Wir haben nun schon unseren ersten Welpen aus dem I Wurf besucht, den I'am Carlos und die Ahnentafel hingebracht. Das heißt, ich war mit Inscha dort, Herrchen musste auf Darleen aufpassen und Greta war als Gesellschaft zu Hause geblieben. Der Carlos ist schon ganz schön gewachsen, dagegen ist unsere Inscha ein Zwerg. Auch am Kopf sieht man schon das es ein Rüde ist, der ist schon viel breiter und kräftiger. Beide konnte schön auf einer Wiese und im Garten toben. Bei der Gelegenheit hat Inscha die Bekanntschaft einer Katze gemacht, die nicht mal weg gerannt ist. Mir ist das Herz in die Hose gerutscht und Inscha hat nur interessiert geschnuppert. Als ich sie gerufen habe -und sie sogar kam - ist die Katze dann aber doch lieber schnell abgehauen.
Weitere Besuche müssen wir noch auf die nähere Umgebung beschränken, denn lange wollen wir Darleen nicht alleine zu Hause lassen. Deshalb ist nächste Woche erst mal Ike dran.
Ansonsten besuchen wir weiterhin die Welpenspielstunde -die nun schon eine Junghundspielstunde ist. Durch die warmen Temperaturen wurde die Stunde in die Morgenstunden gelegt und mit andern Gruppen zusammengefasst. So konnte Inscha noch mit anderen, schon größeren Hunde Bekanntschaft schließen. Ich war ganz erstaunt, dass hat sie super gemacht. Auch mit einem großen Schäferhund hatte sie keine Berührungsängste und hat schön mit ihm gespielt. Nur in den Hundepool geht sie nicht, da wirkt das unfreiwillige Bad in der Elbe wohl noch nach. Aber trinken daraus geht.
Ansonsten ist unsere Inscha nun im Rüpelalter angekommen. Befehle die sie schon kannte, hat sie "vergessen". Frauchen wird mal wieder spielerisch gebissen und bei Fuß gehen -was ist das? Komischerweise klappt es manche Tage super und manchmal überhaupt nicht. Naja, wir wissen ja, da müssen wir durch. Ihre neuste Macke ist, die Deckchen durch die Hundeklappe nach draußen zu schleppen (hat ihre Mutter früher aber auch immer gemacht) und Junikäfer fangen und beobachten. Da liegt sie dann ganz ausdauernd auf der Wiese und beobachtet die "Brummer". Ich hoffe sie hat noch keinen gefuttert.
Unsere Enkel und andere Verwandschaft waren inzwischen auch zu Besuch, damit hat Inscha nun gar keine Probleme mehr, sie werden als willkommene Abwechslung beim Krabbeln verstanden.
Neue Bilder gibt es natürlich auch. Von Inscha im Rathauscenter und mit Greta, Darleen mit Bein was schon neues Fell bekommt, beim Suchen und bei der Beobachtung ob Frauchen das Futter auch richtig zubereitet. Natürlich gibt es auch Bilder vom Besuch bei Carlos, auf dem einen Bild kann man den Größenunterschied etwas erkennen. Und am Schluss noch Bilder vom Hundeplatz.

zurück